Suggestionen

Wie beeinflusse ich das Unterbewusstsein!

Suggestionen

Suggestionen – Wie täusche ich mich selbst?

Ist es möglich nur durch Suggestionen unseren Körper positiv zu beeinflussen?

In dieser Folge betrachte ich anhand von zwei Studien wie positive, aber auch negative Suggestionen anhand von Placebos unser Leben verändern können.

Eintragen und kostenlose Hypnose sichern

Selbsthypnose

Buch Selbsthypnose lernen inklusive Hypnose

Podcast abonnieren

Den Podcast Dialoge mit dem Unterbewusstsein können Sie ganz einfach und völlig kostenfrei z.B. über Ihr Smartphone, aber auch über Ihren PC oder Mac abonnieren.

Suggestionen – Wie täusche ich mich selbst?

Textauszug – Transcription

Die Selbstheilung in mir

Das Placebos helfen können ist vielen Menschen bekannt, dass Placebos, tatsächlich chemische Prozesse im Körper anstoßen dagegen eher nicht.

Was ist ein Placebo? Ein Placebo ist ein Scheinmedikament ohne pharmakologische Wirkung oder eine Scheinoperation wo nur so getan wird, als wäre man operiert worden. Man nutzt dies Beispielsweise um einen Vergleich zu richtigen Medikamenten zu haben oder richtigen Operationen. Ist das Ergebnis nicht besser als beim Placebo, scheint keine medizinische Wirkung vorhanden zu sein. Ich habe dazu schon mal einen Podcast gemacht, falls noch nicht bekannt da einfach reinhören.

Zurück zu den Prozessen die im Körper auch ohne Medizin in Gang gesetzt werden können. Ende der 70er Jahre hat man in einer Studie, Patienten denen die Weisheitszähne gezogen wurden anstatt von einem Schmerzmittel nur ein Placebo gegeben. Und die meisten Patienten sagten im Anschluss, dass das Mittel gewirkt habe. Was nicht verwunderlich ist, schließlich hat man es ihnen auch vorher gesagt, dass es wirkt, schließlich gingen sie davon aus, ein wirksames Medikament gegen ihre Schmerzen erhalten zu haben.

Was weniger nett war, man spritze ihnen dann Naloxon, das wiederum blockiert die Endorphine und die Schmerzen kamen zurück. Aber die bahnbrechende Erkenntnis war damals, der Körper produziert nur durch ein Placebo genügend Endorphine um die Schmerzen in den Griff zu bekommen. Es muss also kein Morphium von außen zugeführt werden. Der Körper kann das ganz alleine.

Suggestionen
Suggestionen

Selbstmord nur durch Gedanken

Das genau Gegenteil konnte man ebenfalls in den 70ern nachweisen, diesmal aber nicht an Menschen sondern an Ratten. Der Psychologe Ader, wollte wissen wie lange eine negative Konditionierung bei Ratten dauert.

Die Konditionierung dürfte den allermeisten Hörern des Podcasts bekannt sein. Das sehr bekannte Experiment von Pawlow und seinen Hunden, war Anfang des 20. Jahrhunderts. Pawlow läutete immer beim Fressen geben mit einer Glocke und nach einiger Zeit begannen seinen Hunde zu sabbern, nur weil er die Glocke geläutet hat und kein Fressen zu sehen oder zu riechen war. Die Hunde aber aufgrund der Glocke damit rechneten, gleich gäbe es was zum fressen.

Der Psychologe Ader gab den Ratten mit Sacharin gesüßtes Wasser und mischt noch eine Substanz bei die Magenschmerzen verursachte. Sein Ziel war, herauszufinden, ab wann die Ratten das süße Wasser verweigern.

Das Immunsystem ist geschwächt

Was Ader nicht bedacht hatte, das Mittel für die Magenschmerzen zerstörte auch das Immunsystem und die Ratten starben unerwartet an Infektionen. Er begann dann das süße Wasser ohne der giftigen Substanz zu geben, zwangsweise mit einer Pipette da die Ratten es nicht mehr aufnehmen wollten und die Ratten starben weiterhin. Man fand dann heraus, dass die Ratten weiterhin ihr Immunsystem schwächten, weil sie das süße Wasser damit in Verbindung brachten. Gleichzeitig passierte den Ratten in der Kontrollgruppe nichts.

Die Ratten haben also nur aufgrund ihres Glaubens, das süße Wasser ist giftig für ihren Körper, sich selbst geschwächt und sind letztendlich auch daran gestorben. Es waren ihre Erwartungen die sie sterben ließen und kein vorhandener Stoff.

Man sprich dabei vom Nocebo Effekt und wer über Voodoo Zauber schmunzelt, genau auf diese negativen Gedanken, bzw. dem Glauben daran ist negativer Voodoo Zauber aufgebaut

Placebo gegen Covid19?

Hier kommt der immer wieder gleiche Spruch von Henry Ford:

„Wenn du glaubst du kannst etwas oder du glaubst du kannst etwas nicht, du wirst immer recht haben“

Dazu zählt auch unsere Gesundheit, wenn wir glauben krank zu sein, dann werden wir auch krank sein und wenn überzeugt sind gesund zu sein, werden wir auch wieder gesund sein. Dazu gibt es mittlerweile unzählige sogenannte Wunderheilungen. Man kann es nicht auf eine Formel herunterbrechen, alle haben etwas geneinsam, die positive Lebenseinstellung und den Willen die Krankheit zu überwinden.

Und nein, ich erkläre unsere Gedanken damit nicht zum Allheilmittel, ganz im Gegenteil der Glaube an die Schulmedizin kann helfen unseren eigenen Glauben an das Besiegen der Krankheit zu stärken. Die eigene Kraft und die Schulmedizin sind keine Gegenspieler, sondern am besten Teamplayer.

Ich bin überzeugt davon, dass wenn man von Beginn an mit Placebos die Corona Patienten versorgt hätte, man deutlich weniger schlimme Fälle gehabt hätte, schließlich hat jeder von uns ein mehrstufiges Immunsystem, es muss nur gepflegt und am Laufen gehalten werden, auch dazu gibt es schon eine sehr ausführliche Folge.

Corona Tote in USA

Auch unser Kopf entscheidet ob wir gegen die Pandemie gewinnen oder verlieren. In den USA sind ja einige verstorben, weil sie Desinfektionsmittel getrunken haben. Das klingt nicht besonders helle und sollte niemals gemacht werden, aber diese innerliche Desinfektion, bzw. das Vorbereiten auf einen Virus muss anhand unseres Immunsystems passieren. Nur benötigen wir Menschen scheinbar immer etwas greifbares, in dem Fall das Desinfektionsmittel. Hätte man diesen Menschen ein Placebo gegeben, hätten sie ihren Körper ganz sicher nur mit ihren Gedanken gestärkt.

Suggestionen